fbpx

Salamanca

A- A A+
Aktuelle Seite: Inicio Unentbehrliches Kultur und Kulturerbe Kirchen und Klöster

Kirchen und Klöster

Kloster Las Dueñas

Seit seiner Gründung im Jahr 1419, haben die Nonnen dieses Klosters ihr ganzes Leben dem Gebet, Studium und der Arbeit  gewidmet. Dieses wunderschöne Kloster ist, abgesehen von seinem ästhetischen Genuss, ein Beispiel für das zurückgezogene Leben, für den inneren Frieden.

Standort: Plaza del Concilio de Trento s/n

Telefon: 923215442

Besuchszeiten: Winter: Montag bis Samstag: 10.30 bis 12.45 Uhr / 16.30 - 19.30 Uhr

Sommer: Montag bis Samstag: 10.30 bis 12.45 Uhr / 16.30 - 18.45 Uhr

Sonn- und Feiertage geschlossen

Preis: Eintritt: 2 Euro / 1 Euro für Gruppen (+ 20 Personen)

 

Casa de Santa Teresa

Santa Teresa lebte vier Jahre lang in einer ihrer Stiftungen. Hier stellte sie sich ihrer Ängste und auf der Treppe, in ihrer Kapelle, ihrer Zelle, ihrer Armut, ihrem Innenhof inspirierte sie sich, um "Vivo sin vivir en mi" (ich leb´nicht in mir lebend) zu schreiben.

Standort: Plaza de Santa Teresa

Telefon: 923217023

Besuchszeiten: Winter: Montag bis Samstag: 11.00 bis 12.30 Uhr / 16.30 bis 18.00 Uhr

Sonntag: 11.00 bis 12.30 Uhr

Sommer: Montag bis Samstag: 11.00 bis 12.30 Uhr / 16.30 bis 18.00 Uhr

Sonntag: 11.00 bis 12.30 Uhr

Preis: Eintritt: freiwillige Spende

 

Kloster Las Ursulas

Das Kloster wurde Mitte des XV Jahrhunderts von Alfonso de Fonseca und Doña Sancha Maldonado, der ersten Nonne dieses Klosters, gegründet. Hier wohnen die Schwestern von Santa Clara seit 1992 in Klausur.

Im Kirchenchorgestühl sticht eine wunderschöne Täfelung im italienischen und Mudejar-Stil hervor sowie die Tafelmalereien von Juan de Borgoña (XVI Jahrhundert).

Standort: C/ Las Úrsulas 2

Telefon: 923219877

Besuchszeiten: Winter: Dienstag bis Sonntag: 11.00 bis 13.00 Uhr / 16.30 bis 18.00 Uhr

Sommer: Dienstag bis Sonntag: 11.00 bis 13.00 Uhr / 16.30 bis 18.00 Uhr

Preis: Eintritt: 2 Euro. Letzter Sonntag im Monat geschlossen.

 

Kirche San Benito

Die Pfarrgemeinde von San Benito wurde 1104, unter Herrschaft der galicischen Neusiedler,  in der alten romanischen Kirche gegründet. die Kirche wird mit dem Adel Salamancas in Zusammenhang gebracht, der eine der wichtigsten Parteien der Stadt  anführte: die "Benitinos". Im XIII und XIV Jahrhundert stand der Adel zwei Sektoren gegenüber, die um die Regierungsmacht der Stadt und dem Umfeld rivalisierten: San Benito und Santo Tomé. Es war eine Zeit der Grausamkeiten und Blutrachen, in der die ganze Stadt verwickelt war und dank dem Schutzheiligen der Stadt, San Juan de Sahagún, zu Ende gebracht wurde. 

Die Kirche wurde 1506 von Maldonado y Acevedo umgebaut. Im Inneren befindet sich der Hauptpantheon dieser Familie.  An der Fassade und den äußeren Strebebögen repräsentieren Wappen ihrer Nachnamen.

 

Kirche San Marcos

Sie wurde 1178 neben der neuen Stadtmauer errichtet - neben dem Tor von Zamora im Stadtviertel der "Castellanos". Alfons IX überließ dieser Kirche im Jahr 1202 zusammen mit dem Corral von San Marcos, Ländereien, Weinberge, Häuser und Höfe aus der Umgebung des Gemeinderats, mit der Auflage, für die Seelen der verstorbenen Könige von León zu beten. Auch wenn ihr äußeres Erscheinungsbild mit ihrem runden Grundriss nicht üblich ist, sorgt das Innere des Tempels für eine Überraschung: drei Apsiden und drei Kirchenschiffe, als ob es sich um das Gebäude einer Basilika handeln würde. 1968 wurden bei einer Renovierung der Kirche Wandmalereien aus dem XIV Jahrhundert, ein romanischer Altartisch, der hinter einem Altarbild verborgen war und der gotische Christus, der den Hochaltar präsidiert, entdeckt

 

Kirche San Martin

Die Gründung dieser Kirche im Jahr 1103 wurde dem Führer der  Neusiedler von Toreses, Martin de Fernández, zugeordnet. Seit dem Mittelalter wird sie mit der Geschäfts- und Handelszone der Stadt assoziiert. Vor dem Bau der Plaza Mayor befanden sich die Geschäfte und Märkte in unmittelbarer Nähe der Kirche. Ihr Portikus hatte im Mittelalter eine politische Funktion. Hier fanden die Gemeinderatssitzungen statt und ihre Glocke kündigte die wichtigsten städtischen Veranstaltungen an: die Stadtratssitzung, die Marktstände, die Fiestas und die Stierkämpfe.

Am Südtor mit seiner Dekoration, die nur vom Inneren bewundert werden kann - die Kirche wurde bereits mehrfach umgebaut -, sticht ein Kalender der Arbeiten und Monaten hervor, der in Salamanca einzigartig ist.

 

Kirche von Santiago

Ihre Renovierung im Jahr 1957 machte sie zu einer "idealen Nachahmung" der religiösen Architektur im Mudejar-Stil, der im Entferntesten an die Moraña erinnert. Sie war die mozarabische Pfarrkirche des Stadtviertels, bis die ständigen Hochwasser des Tormes diese Gemeinde in andere Stadtteile vertrieben und die alten christlichen Bräuche vernachlässigt wurden. Sie wurde schließlich zur Kirche der Müller, Gerber, Fischer und anderen bescheidenen Berufen, die an dem Flussufer ansässig waren.

 

Kirche Santo Tomás Cantuariense

Sie befindet sich im alten Stadtviertel der "Portogaleses" und ist dem britischen Heiligen Thomas Becket, dem Bischof von Canterbury, gewidmet. Die englischen Brüder Richard und Randolph, die mit dem Studium der Kathedrale verbunden waren, gründeten die Kirche. 

Die Idee der Neubesiedlungskirche kommt über ein besonderes Kapitel des Triumphbogens zum Ausdruck, auf dem eine Auseinandersetzung von zwei Reitern dargestellt ist: Der Sieger, ein adliger Christ, der ein normannisches Wappen trägt und der Verlierer, ein Musulmane schwarzer Hautfarbe. Die Fenster westgotischer Tradition sind sehr interessante Dekorationselemente im Außenbereich.

 

Kirche San Juan Bautista de Barbalos

Ihr Name steht mit der Gründung im Zusammenhang, die1139 auf die Ordensritter des Heiligen Johannes zu Jerusalem im kastilischen Königreich zurückgeht.

Erwähnenswert ist das Gesims an der Stirnseite, das von Hunden mit Gesichtern, Tierköpfen und einer Musikszene, die aus einem Rebec-Spieler, einem Handtrommler und einer Person, die Luftsprünge macht, gestützt wird. 

Im rechten Winkel zum Tempel befindet sich die Straße Perdones, die so heißt, weil bei einer Predigt von San Vicente Ferrer so viele Leute zur Beichte kommen konnten wie kommen wollten und die Straße füllten.

 

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Utilizamos cookies propias y de terceros, para realizar el análisis de la navegación de los usuarios. Si continúas navegando, consideramos que aceptas su uso. Aviso Legal